Unsere Fahrzeuge

300 SL Coupé

Details

Baujahr: 1955
Kilometer: 90.000 miles (abgel.)
Lackierung: silber
Interieur: Stoff Karo blau
Besonderheiten: Rudge Felgen, konkaver Mercedes-Benz Stern, Hinterachsübersetzung 3,25

Preis: VERKAUFT

Die Baureihe

Eine Serienfertigung des 300 SL war zunächst nicht geplant. Doch Maximilian („Maxi“) Hoffman, US-amerikanischer Importeur von Mercedes-Benz-Fahrzeugen, wünschte sich vom Vorstand von Daimler-Benz schon seit einiger Zeit einen Sportwagen für seine Kundschaft.

mehr lesen

Eine Basis für diesen könne das Rennsport-Coupé von 1952 sein, das überraschend die Carrera Panamericana gewonnen hatte und somit in den USA bekannt war. Nach langem Abwägen fiel die Entscheidung für eine Serienproduktion des 300 SL, der Straßenversion W 198. Außerdem wurde die Produktion eines kleineren Roadsters, des Mercedes-Benz W 121 B II (190 SL), bekannt gegeben. Keine sechs Monate nach dem Vorstandsbeschluss hatten die beiden Sportwagen Premiere auf der „International Motor Sports Show“ in New York, die vom 6. bis zum 14. Februar 1954 stattfand. Mercedes-Benz erlebte auf der Motor Show eine enorm positive Besucherresonanz auf den 300 SL und den 190 SL. Die Serienproduktion begann im August 1954 im Werk Sindelfingen.

Das Fahrzeug

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier eines der ganz seltenen 300SL anbieten zu können. Es handelt sich dabei um eines der begehrten „Matching Numbers“ – Fahrzeuge. Es fand seinen ersten Käufer 1955 im sonnigen Kalifornien und wurde ausgeliefert in DB silber (180) in Verbindung mit blauem Karostoff, so wie es sich auch heute präsentiert.

mehr lesen

Der Wagen verfügt über die originalen Rudge-Felgen, die er schon bei der Auslieferung hatte. In den Jahren wechselte das Fahrzeug verschiedentlich den Eigentümer, bis ihn in 1981 Charles Powell aus Riverside erwarb. Er behielt den Wagen die nächsten 25 Jahre in seinem Besitz und verkaufte ihn in 2006 an einen im Süden Kaliforniens lebenden Geschäftsmann. Das Fahrzeug befand sich in einem außergewöhnlich guten, komplett originalen Zustand. Trotzdem ließ der neue Besitzer den Wagen von Spezialisten überarbeiten. Metallarbeiten waren keine notwendig, als das Fahrzeug in den Jahren 2006 bis 2008 für etwa US$ 200.000,- restauriert wurde. Die Maßgabe war größtmögliche Originalität erhalten. Einzigartige Besonderheiten wie z.B. die kopfüber eingeschlagene Karosserienummer im linken Innenkotflügel, wurden erhalten und dokumentieren die herausragende Originalität des Wagens. Das Auto ist einwandfrei zu fahren und erinnert seinen Fahrer jederzeit daran, warum der 300 SL als die Rennsport Ikone gilt. Besonders dieser 300 SL ist mit seinem 3,25 zu 1 Differential einer der schnellsten seiner Art und soll Erfahrungsberichten zufolge die 160 Meilen pro Stunde toppen. Der Motor startet einfach und läuft auch kalt sehr ruhig.