Unsere Fahrzeuge

280 SL

Details

Baujahr: 1968
Kilometer: 950 km
Lackierung: DB graublau
Interieur: Leder schwarz
Besonderheiten: Verdeckstoff schwarz, DB-Graublaumetallic, Colorverglasung, Automatik-Getriebe, Radio Becker Europa

Preis: VERKAUFT

Die Baureihe

Der W 113 ist ein zweisitziges Faltdach-Cabriolet von Mercedes-Benz, das im März 1963 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt wurde. Er sollte gleichzeitig die Typen 190 SL und 300 SL ersetzen. Wegen seines zusätzlich lieferbaren, nach innen gewölbten Hardtops erhielt er den Spitznamen Pagode.

mehr lesen

Er wurde in den Versionen 230 SL (1963–1967), 250 SL (1967) und 280 SL (1968–1971), wahlweise mit Schalt- oder Automatikgetriebe insgesamt 48.912 mal gebaut. Gegen Aufpreis gab es den Wagen auch als Roadster (2+2) mit Hardtop ohne Verdeck/Verdeckkasten und einer durchgehenden Rücksitzbank. Dieses California-Modell wurde von Mercedes als „Sonderausführung ohne Roadsterverdeck mit vergrößertem Fond” angeboten. 1968 wurde der 250 SL von dem 170 PS starken, drehmomentstärkeren 280 SL mit dem Motor M 130 abgelöst, nun mit gleichmäßigem Zylinderabstand. Vom Vorgänger unterscheiden den Wagen äußerlich nur das Typenschild am Kofferraumdeckel und geänderte Radzierblenden. Der 280 SL bekam 1968 auch das Pralltopf-Lenkrad des 280 S/SE; die Lenksäule ist daher kürzer als bei 230 SL und 250 SL; Umbauten von 230 SL oder 250 SL auf 280 SL können teils daran erkannt werden: Der Blinkerhebel der neueren Pralltopf-Lenksäulen ist länger und weiter vorn am Armaturenbrett angelenkt.

Das Fahrzeug

Bei diesem Fahrzeug, ein 1968er 280 SL in wunderschönem DB –Graublau- Metallic mit schwarzem Leder handelt es sich um einen Neuwagen. Dieses Exemplar kam vor einigen Jahren aus Kalifornien nach Deutschland.

mehr lesen

Ein Sammler ließ das Auto originalgetreu nach Datenkarte in den Neuwagen- Werksauslieferungszustand zurück versetzen. Diese Pagode wurde in allen Details ausschließlich mit Mercedes –Benz Originalteilen bis auf die letzte Schraube in den Neuzustand gebracht. Anschließend bekam das Fahrzeug eine aufwendige KTL-Beschichtung.